Skip to content

Kunde ist König oder doch Gott?

by Konstantin on Februar 5th, 2012

Servicewüste Deutschland

Onlinehandel im Wachstum

Dreistigkeit seitens der Kunden wächst

Verwöhntes Deutschland… es wird immer schlimmer!!!

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken den Onlinehandel auch mal aus einer etwas anderen Perspektive zu zeigen.

Es wird immer von den bösen Onlinehändlern berichtet, die Ihre Kunden über den Tisch ziehen und anstandslos abzocken. Es gibt unzählige Websites darüber, wie man sich von betrügerischen Onlinehändlern schützen kann. Im TV wird empfohlen: “Drohen Sie mit dem Anwalt, wenn die Ware zwei Tage in Verzug ist”. Alle kritisieren liebend gerne die Onlihändler, jedoch vergessen einfach mal den eigenen Garten auf Tretminen zu überprüfen. Wie z.Bs. Ralf Andres der in seinem Beitrag “Tipps zum sicheren einkaufen im Internet” als ersten Tip das Impressum des Onlineshops erwähnt. Das ist vollkommen richtig, nur habe ich das Impressum des Herrn Andres in seinem Blog nicht entdeckt (auch nicht na 10 min suchen). Impressum und Datenschutz, sowie Widerrufsbelehrung beim Onlineshops sollte mit einem Klick erreichbar sein.

Mit ettlichen Jahren Erfahrung im Onlinehandel, kann ich sagen, dass es immer schlimmer wird mit Kunden die Ihre Rechte unglaublich hoch einschätzen, jedoch die eigenen Pflichten und die Rechte der Onlinehändler bei seite stellen. Alles nach dem Motto, Onlinehändler sind ja verpflichtet zu tun was ich möchte, ansonsten kann ich ja immer noch negativ bewerten und einen Anwalt einschalten.

Selbstverständlich ist es richtig Kunden zu zeigen, wie “Sicher shoppen im Internet” funktioniert. Nur bekomme ich immer mehr den Eindruck, dass viele auch übertreiben. Denn es ist ja nicht der Sinn der Sache, dass man als Onlinehändler erpresst wird und man als potenzieller Verkäufer nur dann in Frage kommt, wenn man sich ein Gütesiegel für eine stattliche monatliche Grundgebühr kauft, dass sich ohnehin jeder Betrüger zulegen und im einfachsten Fall stehlen kann.

In naher Zukunft werde ich darüber berichten, wie die Dreistigkeit des Onlinekäufers immer weiter steigt und dass sich dies der Fernabsatz zum Teil selbst zu zuschreiben hat.

Für Anregungen und Kritik bin ich immer offen und wenn jemand zu diesem Thema einen Gastbeitrag schreiben möchte, dann ist das selbstveständlich kein Problem.

 

Nächstes Thema: Verpackungs- und Versandkosten, egal wie teuer- immer zu teuer!

From → Kunden

2 Comments
  1. Sehr geehrter Herr Hergert,
    es freut mich das Sie meinen Blog entdeckt hatten und auf das fehlende Impressum in meinem Blog hingewiesen haben.
    Sofern es Ihnen entgangen sein sollte, handelt es sich um einen privaten Blog, außerdem befindet sich das Impressum auf der TLS (Top-Level-Domain) sprich auf http://www.web2select.de. Sofern Ihnen die Thematik meines Blog entgangen sein sollte und damit die größtenteils brisante Berichterstattung (z.B. Musicstar, envacom) im Vordergrund steht, möchte ich es bestimmten Lesern (Abzockern) erschweren, sich meiner privaten Daten zu ermächtigen und diese für Dinge zu mißbrauchen, die ich hier nicht näher erläutern möchte. Sicher können Sie sich denken, welches Risiko mein Blog für mich privat bedeuten kann.

    Sicherlich können Sie sich denken, das mir mehr Informationen vor liegen, wie der Olinehandel funktioniert. Das Onlinehändler erpresst werden und ihnen mit DDoS-Attacke gedroht wird, sofern eine Summe X nicht bezahlt wird. Auch Kunden meinen, für ein günstiges Angebot, gleich noch den Shopbetreiber mitgekauft zu haben, die Ware mal ausprobieren wollen und diese dann unfrei zurück senden und sich beschweren, wenn der Verkäufer den gerechtfertigten Wertverlust in Abzug bringt.

    Weiter habe ich auf Ihrer Domain http://www.anypoint.de gerade die Seite der Wartungsarbeiten nur zu sehen bekommen. Dort ist auf den allerersten Blick und in weniger als 1 Minute, weder ein Impressum, noch ein Datenschutzhinweis oder eine Widerrufsbelehrung zu finden.

    Wer also selbst wild um sich schlägt, sollte auch erst mal zu Hause ein wenig üben. Damit denke ich sollten wir nun unser keines SEO/SEM-Spielchen zur Güte ausgetragen haben. ;-)

    • admin permalink

      Wie sich aus § 55 I RStV ergibt trifft einen Anbieter keine Impressumspflicht, d.h. er kann seine Webseite völlig anonym ins World Wide Web stellen, wenn das Angebot ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dient.
      http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-Notwendige-Angaben.html
      Somit besteht auch Impressumsplicht für http://www.web2select.de/blog/ es ist eine eigenständige Seite und das Impressum muss mit einem Klick erreichbar sein.
      Für anypoint.de gibt es keine Impressumspflicht da “Inhalte passwortgeschützt sind und das Passwort nur an Bekannte und Verwandte weitergegeben wird”. Auf beiden Domains die unter anypoint.de verlinkt sind, gibt es ein Impressum nach TLG.
      Ich denke nicht, dass ein Abzocker da Probleme haben wird an Ihre Daten zu kommen. Steht ja alles bei Denic.
      Über Epressung, Ddos-Attacken werde ich noch berichten. Würde mich über ein Kommentar freuen ;-)

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS