blog.anypoint.de

Wissen ist Macht und nichts wissen macht auch nichts!

Webmasterfriday: Bin ich Internetsüchtig?

Bisher habt ich noch bei keiner Blogparade mitgemacht. Bisher hatte ich auch noch nicht sonderlich damit befasst. Jedoch finde ich dies eine tolle Idee. Das Konzept ist eigentlich denkbar einfach. Wöchentlich wird ein Thema ausgesucht, zu dem jeder in Seinem Blog einen Beitrag verfassen kann und als Pingback auf Webmasterfriday.de publizieren.

Diese Woche geht es um „Bist Du Internet-süchtig? Dein Leben in der virtuellen Welt…“

Inhalt:

  1. Drogen vs. Internet?
  2. Was mache ich im Internet?
  3. Wie viel Zeit verbringe ich im Internet?
  4. Ziehe ich das Internet anderen Dingen vor?
  5. Kann ich auch ohne Internet?
  6. Welchen Einfluss haben Soziale Netzwerke auf mich?

1. Drogensucht vs. Internetsucht?

Machen wir mal einen mehr oder weniger ironischen Vergleich zur Drogensucht und untersuchen die Symptome. Folgendes beschreibt www.onmeda.de als Typische Symptome einer Drogensucht.

  • Interessenverlust: Kann ich bei mir eigentlich nicht feststellen. Lese immer noch gerne Bücher, führe gerne Reale Diskussionen und Diskotheken sowie einen guten Wein gibt es nicht im Internet.
  • Stimmungsschwankungen: Bin vollkommen ausgeglichen und wenn ich mal zwei Wochen nicht im Internet bin, geht es mir genauso gut wie mit Internet.
  • Gleichgültigkeit: Kann ich eigentlich eigentlich nicht feststellen außer das ich gleichgültig denen bin die Geld von mir wollen. Das wird jedoch allen so gehen.
  • ängstliche Unruhe, Spannung: Nein, bin vollkommen ausgeglichen.
  • Schwitzen: Nicht ohne erhöhte, physische Aktivität.
  • Übelkeit: Nur mal von zu viel Alkohol.
  • Gewichtsverlust: Ich kann essen was ich will, ich nehme einfach nicht ab. 🙂 Lange viele Jahre ein stabiles Normalgewicht.
  • Schlafstörungen: Nur in Verbindung mit Übelkeit wenn mal über den Durst getrunken.
  • neurologische Ausfälle: Nein. Da habe ich aber auch keinen Spruch dazu. 🙂

2. Was mache ich im Internet?

Bin seit 2006 im Onlinehandel tätig, hab dazu parallel lange ein Forum einer Flirt & Vote Community betreut inkl. Organisation von Usertreffen in Diskotheken. Jetzt schreibe ich nur noch selten in Foren und konnte der Versuchung nicht widerstehen einen Blog zu Schreiben.

3. Wie viel Zeit verbringe ich im Internet?

Berufs bedingt eigentlich sehr viel. Zum einen ist da die Routine die tagtäglich gemacht werden muss, damit die Brötchen auf den Tisch kommen und zum anderen muss man sich immer auf dem Laufenden halten. Also dann noch lesen lesen lesen. Rechtliche Aspekte, Strategien, Marktforschung, Produktforschung. Manchmal sind es dann schon mal 15h vor dem Bildschirm. Das Reale Leben existiert aber dennoch. Am Wochenende trete ich kürzer und arbeite nicht ganz so viel. Ansonsten gäbe es aber keine Übelkeit und keine Schlafstörungen 🙂

4. Ziehe ich das Internet anderen Dingen vor?

Hin und wider ja. Anstatt zum Kiosk zu gehen und mir eine Zeitung zu kaufen, hole ich mir die Nachrichten meist aus dem Internet. Jedoch würde ich ein Buch in Papierform nicht gegen ein eBook eintauschen. Was Einkaufen angeht, kaufe ich Technik nur im Internet. Klamotten nur im Laden.

5. Kann ich auch ohne Internet?

Oh ja, dass kann ich und wie. Im Urlaub gibt es kein Internet, kein Telefon und kein Handy ect. Gibt aber auch Zeiten, in denen ich einfach meine Routine erledige und sonst den Computer aus lasse.

6. Welchen Einfluss haben Soziale Netzwerke auf mich?

Eigentlich ist das Thema für sich, jedoch werde ich es kurz anschneiden. Das mich soziale Netzwerke moralisch beeinflussen, kann ich eigentlich nicht sagen. Ich war früher sehr viel auf einer Flirt & Vote Community unterwegs (jedoch auch beruflich) und muss allerdings sagen, dass dies meine berufliche Laufbahn zum damaligen Zeitpunkt sehr beeinflusst hat. Jedoch habe ich in dieser Zeit sehr viel erlebt und beobachtet was das Abhängig machen von Sozialen Netzwerken bewirken kann. Angefangen damit das ein 16 jähriges Mädchen unerwünscht schwanger wurde und sich an die Community wenden mit den Worten „Hilfe ich bin schwanger, was soll ich tun?“ und aufgehört damit, dass jugendliche von der Community bestimmen lassen wo sie ihren Samstag Abend verbringen. Die Parties sind immer von hunderten von Usern besucht und manche organisieren Woche für Woche eine Bustour um an den Parties teilzunehmen egal wo sie stattfindet.

Ich glaube dieses Thema muss ich mir noch einmal vorknöpfen. Da gibt es noch sehr viel zu berichten.

Fazit:

Ich kann nicht behaupten dass Internet süchtig bin. Aber alle Süchtigen behaupten das ja. Alkoholiker sagen ja auch, dass sie ohne einen Tropfen auch gut zurecht kommen. Eventuell habe ich ja nur keine Entzugserscheinungen weil ich täglich beruflich im Netz unterwegs bin. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.